Forscher messen Zufriedenheit unter Kindern und Jugendlichen

Wie zufrieden bist du mit deinem Leben? Das wollten Forscher von Kindern und Jugendlichen aus ganz vielen Ländern wissen. Dabei kam auch heraus, was in Deutschland noch besser laufen könnte.

Streit mit einem Freund oder eine nicht so gute Note: Das kann einem die Laune vermiesen. Oft geht das schlechte Gefühl bald weg. Wir versöhnen uns mit dem Freund. Den Schulstoff lassen wir uns noch einmal erklären, damit es beim nächsten Mal besser läuft. Doch manche Probleme bleiben länger und wir werden unzufrieden.

Die Kinderhilfsorganisation Unicef hat dazu Kinder und Jugendliche aus über 40 Ländern befragt. Dafür stellen Forscher und Forscherinnen Fragen wie: Kannst du mit deiner Familie über Probleme reden? Hilft dir deine Familie dabei, Entscheidungen zu treffen? So wollten die Wissenschaftler herausfinden, wie zufrieden die Kinder und Jugendlichen sind.

Ihr Ergebnis: In Deutschland sind drei von vier Befragten sehr zufrieden mit ihrem Leben. Das sind eigentlich gute Nachrichten. Allerdings waren in manchen anderen Ländern sogar noch mehr Kinder sehr zufrieden, etwa in den Niederlanden, der Schweiz oder Frankreich. Doch warum ist das so?

Für Unzufriedenheit gibt es ganz verschiedene Gründe. Doch einige tauchten in der Befragung immer wieder auf. Kinder und Jugendliche sind zum Beispiel unzufrieden, wenn sie in ihren Familien wenig mitentscheiden dürfen. Um das zu ändern, hat die Expertin Elke Paul eine Idee. „Kinder könnten vorschlagen, eine Familien-Konferenz einzuberufen“, sagt sie. „Dort kann man dann überlegen: Wie treffen wir Entscheidungen öfter gemeinsam?“ Bei solchen Entscheidungen kann es etwa um die Verteilung von Aufgaben im Haus gehen.

Ein bisschen hängt die Zufriedenheit aber auch mit der Stimmung im eigenen Land zusammen, mein Elke Paul. Das merke man schon am Zebrastreifen. „Bei uns bedanken sich die Menschen seltener, wenn sie über die Straße gelassen werden. Da gibt es Länder, in denen sehr viel höflicher miteinander umgegangen wird“,meint sie. Wo mehr Wert auf Freundlichkeit gelegt würde, seien die Menschen oft zufriedener.

 

 

Foto: (c) dpa