Gymnasiallehrer berichten, ob sie gerne zur Schule gehen

Wenn der Lehrer schlecht gelaunt ist, ist das meistens auch für die Schüler doof. Wissenschaftler haben Lehrkräfte deshalb gefragt, ob sie zufrieden sind oder was sie an ihrem Beruf belastet. Hier kommt das Ergebnis.

Gehst du gerne in die Schule? Sicher hast du an manchen Tagen mehr Spaß am Unterricht als an anderen. Aber wie geht es eigentlich deinen Lehrerinnen und Lehrern? Kommen die gerne zum Unterricht?

Fachleute haben viele Tausend Lehrer an Gymnasien gefragt, wie zufrieden sie mit ihrer Arbeit sind. Sie wollten auch wissen, was die Lehrkräfte vielleicht anstrengend finden. Gestern wurden die Ergebnisse vorgestellt. „Die meisten Lehrer sind trotz hoher Arbeitsbelastung mit ihrem Beruf zufrieden und die Arbeit mit den Schülern macht ihnen Freude“, fasst eine Expertin zusammen.

Doch es gibt auch Dinge, die Lehrerinnen und Lehrer belasten. Eine Sache wurde besonders häufig genannt: Die großen Leistungsunterschiede der Schüler. Das bedeutet, dass ein paar Schüler in einem Bereich schon ganz viel wissen und können und andere noch nicht. So haben die Lehrkräfte eine Menge Extra-Arbeit.

Der Bildungsforscher Hans Brügelmann sagt, dieses Problem gebe es schon in der Grundschule. „Es gibt Kinder, die kommen in die Schule und können lesen und schreiben. Andere Kinder haben noch nie aus einem Buch vorgelesen bekommen und wissen nicht, was Buchstaben sind.“ Er meint, teilweise seien einige Schüler drei Jahre weiter als andere in derselben Klasse. Um das Problem zu lösen, könnte man zum Beispiel Kinder verschiedener Jahrgangsstufen zusammen unterrichten, rät der Fachmann.

Viele Ideen zur Verbesserung des Unterrichts müssen von Schulen oder Politikern umgesetzt werden. Aber was kann man selbst tun, wenn der eigene Lehrer überfordert ist? „Der Klassensprecher oder die Klassensprecherin könnten den Lehrer in einer ruhigen Minute ansprechen und fragen, was man gemeinsam machen könnte“, schlägt Hans Brügelmann vor. Schließlich ist es auch für die Schüler angenehmer, wenn der Lehrer fröhlich zur Schule geht.

Foto: (c) dpa