Menü Button Lupe
Rhön Magazin Logo
Share Button
 
 

Von technikfreien Zonen

am 02.12.2016

Schlaufuchs-Reporterin gibt dir Lerntipps

Schule verbinden viele mit Stress, Lernen oder sogar Ärger. Schlaufuchs-Reporterin Stephanie Schwing (13) aus Wartenberg hat ein paar Tipps zusammengetragen, die dir helfen, mit Freude in die Schule zu gehen.

Erst Schule, dann Essen, noch schnell lernen für die Arbeit morgen – wer kennt diese Art von Stress nicht? Man versucht, sein Bestes zu geben. Gute Noten und ein gutes Zeugnis, das heißt: lernen und nochmals lernen. Wenn zu diesem Lerndruck noch andere Probleme hinzukommen, reagiert der Körper darauf. Du bekommst zum Beispiel Kopfschmerzen, Bauchweh oder fühlst dich schlapp.
Doch es ist wichtig, dass du auf deinen Körper achtest und lernst, den Stress zu kontrollieren. Wenn du die Ursachen für deinen Stress kennst, ist es leichter, ihn zu bekämpfen und zu lösen. Denke über deinen Stress und deine Probleme nach und überlege, was du besser machen kannst. Mit Spaß und Freude ist das Lernen leichter. Du gehst nicht zum Zeitvertreib in die Schule, sondern für deine Zukunft.
Tipps zum Lernen: Iss und trink dich schlau. Lege dir Obst oder etwas zum Knabbern, zum Beispiel Nüsse oder Studentenfutter, neben deine Bücher. Eine Flasche Wasser sollte griffbereit stehen. Ein aufgeräumter Arbeitsplatz fördert zudem das Lernen.
Wer Vokabeln paukt oder etwas auswendig lernt, sollte zwischen dem Lernen technikfreie Pausen einlegen – also freie Zeit ohne Handy, Fernseher und Computer.  Wenn man in Lernpausen mit dem Handy spielt, kann das Gehirn das Gelernte nämlich nicht verarbeiten. Ein Spaziergang an der frischen Luft, sich hinlegen oder Musik hören sind besser. Aber nicht zu lange: Kurze Pausen von zehn bis fünfzehn Minuten reichen aus. Danach solltest du den Lernstoff noch einmal durchgehen, sonst ist das Gelernte weg.
Begeistere dich für den Lernstoff. Denn wer wissbegierig ist, schafft auch die Hausaufgaben besser. Beginne mit dem Lernen mindestens eine Woche vor einer Arbeit. Dann bist du auf der sicheren Seite und kannst dir den Lernstoff über die Wochentage einteilen. Wiederholen ist dabei auch wichtig. Gelerntes bleibt viel länger und vollständiger im Kopf, wenn du es regelmäßig übst und wiederholst. Es bringt nichts, wenn du an einem Tag drei Stunden und am andern nur fünfzehn Minuten etwas tust.
Abwechslung erleichtert zudem das Lernen. Zusammen geht es viel besser. Lerne mit deinen Klassenkameraden und du wirst sehen, wie viel Spaß es machen kann. Nur nicht vergessen, dass ihr das Ziel habt, zu lernen.

 

 

Schlaufuchs-Termine

Keine Artikel in dieser Ansicht.