Menü Button Lupe
Rhön Magazin Logo
Share Button
 
 

Reparieren statt wegwerfen

am 04.10.2016

Die Deutsche Bahn setzt auch im Werk Fulda auf Nachhaltigkeit

Züge kennt jeder – doch wie werden diese in Stand gehalten? Unsere Schlaufuchs-Reporter Felicia Röhrig (9) aus Hauswurz und Felix Böhle (10) aus Fulda haben die Werkstatt der Deutschen Bahn in Fulda besucht.

Nachhaltigkeit ist ein schwieriges Wort. Es bedeutet, dass man Dinge wiederverwendet. Regelmäßig schaut man, ob Teile noch ganz sind und in anderer Form benutzt werden können. Das ist gut für die Umwelt, weil so weniger Müll entsteht.
Im Werk Fulda der Deutschen Bahn (DB) dreht sich deshalb alles um die Instandsetzung und Aufarbeitung von Bremsteilen. Das ist ziemlich wichtig, denn die Bremsen müssen bei Zügen einwandfrei funktionieren. Damit die Züge nicht ständig neue Bremsen brauchen, werden die alten in Fulda wieder wie neu gemacht.
Die Bahn hat in ihrer Werkstatt direkt am Bahnhof Fulda etwa 6000 verschiedene Fahrzeugkomponenten zwischengelagert. Fahrzeugkomponenten nennt man Teile eines Zuges, die aus mehreren kleineren Teilen zusammengebaut werden und in einen Zug eingebaut werden.
Das gilt zum Beispiel für die Bremsen. Sie werden gesäubert und in ihre Einzelteile zerlegt, repariert und wieder zusammengebaut. Die Bahn macht das, damit die Bremsen der Züge immer gut funktionieren. Außerdem wurden in den vergangenen Jahren neue Elektrozüge eingesetzt. Denn die Elektrozüge sind umweltfreundlicher. Sie produzieren keine Abgase. Zugfahren ist also viel besser für die Umwelt als Autofahren.
Um all das umzusetzen, braucht die Bahn viele Mitarbeiter. Das Unternehmen bildet in 50 Ausbildungsberufen aus: darunter Lokführer, Industriemechaniker, Mechatroniker, aber auch Industriekaufmann, Koch oder Fachkraft für Schutz und Sicherheit. Die Ausbildung dauert zwischen zweieinhalb und dreieinhalb Jahren. Außerdem kann man bei der DB studieren. Während unseres Besuches im Werk Fulda lernten wir Simon Wallmann (19) und Hendrik Hopf (18) kennen. Sie machen beide eine Ausbildung zum Industriemechaniker.
Michael Rüddenklau (52) bildet dagegen Lokführer aus. Er hat den Beruf des Elektrikers gelernt, ist Lokführer geworden und bildet nun den Nachwuchs aus. Diese Arbeit macht ihm Spaß. Am besten gefällt ihm der Umgang mit den Menschen. Weißt du eigentlich, was das Eisenbahnbundesamt ist? Es gibt vor, wie der Bahnverkehr in Deutschland sein muss. Daran müssen sich alle Mitarbeiter der DB halten.

Weitere Bilder vom Ausflug der Schlaufuchs-Reporter findest du hier

Schlaufuchs-Termine

Keine Artikel in dieser Ansicht.