Menü Button Lupe
Rhön Magazin Logo
Share Button
 
 

Auf leisen Pfoten

am 09.09.2016

Reporterin bei Gersfelder Wildkatzen

Im Wildpark Gersfeld haben seit kurzem drei Europäische Wildkatzen ein neues Zuhause gefunden. Schlaufuchs-Reporterin Miriam Sophie Ursin (11) aus Großenbach hat sich die Tiere angeschaut – oder es zumindest versucht.

Europäische Wildkatzen waren früher noch weit verbreitet, doch die Menschen haben sie gejagt und fast ausgerottet. Somit gab es in einigen Ländern fast keine Wildkatzen mehr. Obwohl Wildkatzen in der freien Natur Mäuse, Enten, Kaninchen und Frösche fressen, wurden sie von den Menschen als Wildschädlinge bezeichnet.
Das Verhalten gegenüber den Wildkatzen hat sich aber im Laufe der Jahre geändert. Nun werden sie von vielen Leuten und Organisationen geschützt. Darunter auch der Wildpark Gersfeld, in den vor kurzem drei Wildkatzen in ein extra für sie gebautes Gehege eingezogen sind.
Das Gehege ist 230 Quadratmeter groß. Die drei Wildkatzen aus einem Wildpark in Neuhaus in Niedersachsen haben also reichlich Platz, um sich so richtig auszutoben. Es sind zwei Männchen und ein Weibchen. Die Männchen sollen in naher Zukunft kastriert werden. Für zwei der Wildkatzen wurden schon Tierpatenschaften vergeben.
Im Gespräch mit Wildhüter Hermann Bleuel erfuhr ich, dass das Gehege in Eigenleistung der vier Wildhüter gebaut wurde. 750 Arbeitsstunden hat das gedauert. Die Kosten für das Material betrugen circa 7500 Euro. Für die Inneneinrichtung wurden unter anderem alte Bäume aus dem Park verwendet, damit alles naturgetreu ist. Also so, wie es die Katzen auch in freier Wildbahn vorfinden würden. Wildkatzen klettern und verstecken sich nämlich gern.
Hermann Bleuel und seine Kollegen füttern die Wildkatzen einmal täglich mit frischem Fleisch, Katzendosenfutter, Fisch und Geflügel. Eine der Katzen kommt bei der Fütterung schon sehr nahe, obwohl die Tiere von Natur aus sehr scheu sind. Menschenkontakt wollen sie  aber nicht. Auf der Tafel am Gehege erhalten Besucher Infos über Scharfsichtigkeit, Reviergrenzen, Lebensraum und Bestand der Wildkatzen. Den Wildpark kannst du auf einem kleinen oder einem großen Rundweg erkunden. Dabei bekommst du einheimische Hirscharten, Rehe und sogar Wisente zu Gesicht. Für die kleinen Besucher gibt es einen Streichelzoo mit Ziegen, die man mit der Hand füttern darf. Süße Ziegenbabys sind auch dabei. Nach dem Rundgang kannst du dich außerdem noch am Kiosk stärken.

Info: Der Wildpark Gersfeld ist von April bis Oktober täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Von November bis März sind die Öffnungszeiten von 10 bis 16 Uhr. Erwachsene bezahlen 5 Euro Eintritt, Kinder (4 bis 12 Jahre) 2,50 Euro und Jugendliche (13 bis 17 Jahre) 3,50 Euro.

Weitere Infos über den Wildpark findest du hier

Schlaufuchs-Termine

Keine Artikel in dieser Ansicht.