Menü Button Lupe
Rhön Magazin Logo
Share Button
 
 

Bis Ostern gibt es nichts Süßes

am 28.02.2015

Luisa Göb hat über die Fastenzeit nachgedacht

Fastenzeit, kann man das wirklich aushalten? Das hat sich Schlaufuchs-Reporterin Luisa Göb (10)
gefragt und für euch einen Text dazu geschrieben.

Aschermittwoch konnte man noch so viel naschen wie man wollte: Bonbons, Schokolade, Gummibärchen… Und am nächsten Tag, als man das Aschenkreuz auf die Stirn bekam, konnte man nicht mehr so viel naschen.

Ich habe mir fest vorgenommen: Kein Süßes und kein Süßgebäck in der Fastenzeit. Das ist aber echt schwer, wenn man dann die Leckereien vor den Augen sieht. Man möchte am liebsten soviel Süßes wie möglich in seinem Zimmer verstecken und alles im Nu aufessen. Es ist wirklich nicht so leicht, wie man es sagen kann. Jetzt soll ich auch noch das Ganze bis Ostern aushalten! Das ist echt schwierig. Aber wenn man mal so überlegt, früher konnten es die Leute ohne Probleme aushalten und heute müssen unsere Eltern das Süße verstecken, dass wir nicht naschen.

Ganz ehrlich, ich muss eine Beichte abgeben: Am Donnerstag nach Aschermittwoch ging ich mit meiner Freundin Chips in unserer Mensa kaufen, sie fastet nämlich auf Fernsehen, nicht auf Süßes. Also und
dann vergisst man ja irgendwie, dass Fastenzeit ist und muss einfach mal ein paar essen…

Allgemein ist es auch nicht leicht, immer an die Fastenzeit zu denken. Aber unsere Familie bekommt das echt gut in den Griff. Abends gibt es leckeres Obst und mittags gibt es gesundes Gemüse zum Essen.

Mein Tipp: Tut das Süße einfach während der Fastenzeit weg und esst  stattdessen gesundes Obst und Gemüse, denn das kann wirklich gut Chips oder Schokolade ersetzen. Und nehmt auch als großes
Ziel: Nach der Fastenzeit kommt der Osterhase mit wirklich viel Süßem.

Also viel Glück beim weiteren Fasten!

Schlaufuchs-Termine

Keine Artikel in dieser Ansicht.