Menü Button Lupe
Rhön Magazin Logo
Share Button
 
 

Viele Geburten in der Nacht

am 21.02.2015

Maila Voortmann interviewt Parkleiter Hermann Bleuel vom Wildpark Gersfeld

Hallo Kinder, hier spricht wieder Schlaufuchs-Reporterin Maila (9). Bei unserem Ausflug in den Wildpark habe ich ein Interview mit Parkleiter Hermann Bleuel (56) gemacht. Es geht um die Tierkinder, die jetzt dort geboren werden.

Wie viele Tiere leben im Wildpark in Gersfeld?
Insgesamt leben hier etwa 150 bis 160 Tiere. Viele von ihnen bekommen im Frühjahr Junge.

Müssen Sie bei manchen Tiergeburten mithelfen?
Sehr selten. Die meisten Geburten bekommen wir überhaupt nicht mit, weil die Tiere in der Nacht geboren werden.

Werden manche Tiere mit der Flasche großgezogen?
Nein, eigentlich nicht. Nur wenn zu viele Babys geboren werden und die Mutter sie nicht mehr alle selbst säugen kann. Das kommt zum Beispiel manchmal bei den Ziegen und Schafen vor.

Welche Tierbabys werden zuerst geboren?
Zuerst werden die Wildschweinbabys, die Frischlinge, im Januar geboren.

Welche Tierbabys werden zuletzt geboren?
Als letztes werden die Damwildkälber geboren, das ist eine Hirschart. Das ist meistens Ende Mai oder im Juni.

Was machen Sie, wenn zu viele Tierbabys auf einmal kommen?
Also natürlich behalten wir nicht alle Tiere. Wir verkaufen sie auch oder geben sie ab. Von daher ist immer genug Platz in den Gehegen.

Haben sie einen eigenen Tierarzt im Park für alle Tierarten?
Ja wir haben einen eigenen Tierarzt. Er kennt sich auch sehr gut aus mit den verschieden
Tieren.

Das Interview mit Herrn Bleuel war für mich als Tierfreundin sehr interessant. Ich hoffe, es hat euch ein
paar Informationen gegeben. Falls ihr jetzt neugierig geworden seid, ein Besuch im Wildpark lohnt sich!

Schlaufuchs-Termine

Keine Artikel in dieser Ansicht.