Menü Button Lupe
Rhön Magazin Logo
Share Button
 
 

Warum wackelt Wackelpudding?

am 24.01.2015

Gefragt von Lena (10 Jahre) aus Fulda

Mmmmh, es geht doch nichts über ein Schälchen leckeren Wackelpudding, oder? Egal ob Waldmeister, Kirsche, Himbeere oder mit Vanillesoße – die glibbernde Masse schmeckt in allen Variationen. Wackelpudding wird übrigens auch Froschsülze oder Götterspeise genannt. Er wurde ursprünglich aus gekochtem Fruchtsaft und Gelatine zubereitet. Auch Pulvermischungen aus dem Päckchen enthalten Gelatine (oder pflanzliche Geliermittel). Damit sie sich gut auflöst und verteilt, muss man das Pulver mit Wasser verrühren, das Ganze erhitzen und dann wieder abkühlen – am besten im Kühlschrank. Die Gelatine zieht sich wie ein Netz aus kleinen Eiweißfasern durch den ganzen Pudding. Diese Fasern sind wie Spiralen. Das macht den Pudding so wackelig und hält ihn zusammen.

Hast du auch eine Frage?

Dann schicke sie an: kinderleicht@fuldaerzeitung.de

Schlaufuchs-Termine

Keine Artikel in dieser Ansicht.